barbara willecke  planung.freiraum | aktuell
planung.freiraum



Vortrag: IBA Talks, Wien

[17. Oktober 2016] JUGENDLICHE ERWÜNSCHT! KINDER- UND JUGEND-GERECHTES PLANEN UND BAUEN
Montag, 17. Oktober 2016 | 18.00-20.00 Uhr
Campus Sonnwendviertel Gudrunstraße 110 1100 Wien






Führung: Letteplatz, Berlin
Deutsches Institut für Urbanistik (DIFU)


[16. September 2016] Praktisches Exkursionsbeispiel zum Seminar "Sichere Räume in den Städten". Wie es gelingen kann in Kooperation der Akteure Polizei, Wohnungswirtschaft und Kommune sichere Räume in den Städten zu erhalten und zu entwickeln? Welche Möglichkeiten bieten städtebauliche Kriminalprävention und quartiersorientierte Ansätze?






Masterplan: Weinberg, Dresden Pieschen

[September 2016] Masterplan für die inklusive Gesamtentwicklung des Gesamt-Geländes Schul- und Kita-Areal Maxim-Gorki-Straße 4 / Weinbergstraße 7 / Döbelner Straße 8
Der Masterplan zum Gesamtkonzept wird mit Beteiligung aller Akteure und Einrichtungen (Ämter, Träger, Nutzer, ExpertInnen) entwickelt.





Der Volkspark des 21. Jahrhunderts,
in Bauwelt - Ausgabe 33.2016


[26. August 2016] Ein Zaun, ein paar Eingänge und eine magische Weite mitten in Berlin: 2014 entschied die Bevölkerung, dass das Tempelhofer Feld nicht bebaut werden soll. Nach einem aufwendigen Partizipationsverfahren liegt jetzt ein Entwicklungs- und Pflegeplan für die 303 Hektar große Fläche vor: ein gigantisches Leistungsverzeichnis, das nicht nur die Rasenpflege beschreibt, sondern auch die sozialen Beziehungen (Text: Kleilein Doris, Berlin)






Gewerbegebäude Friedrichstraße, Berlin

[15. Juli 2016] Spatenstich (Foto: Britta Jürgens)






Freianlage Förderzentrum für Hörgeschädigte Johann-Friedrich-Jencke-Schule, Dresden

[Juli 2016] Die Schulhöfe des Haus C1 und Haus B des Förderzentrums für Hörgeschädigte sollen saniert und umgebaut werden. Es wird ein Gesamtkonzept für die beiden Schulhöfe entwickelt, das die funktionale Gliederung und die Berücksichtigung der Bedürfnisse der Kinder und Betreuenden beinhaltet.






Fertigstellung FFI-Q5, Gummersbach

[Juli 2016] FFI-Q5, ehemaliges Ackermann Gelände - Neues Wohnen in Gummersbach






Vorträge in: Planungsakademie, Rathaus Wien und WorkInProgress Gebietsbetreuung, Wien

[25. Mai 2016] "Freiraumgestaltung, robust - partizipativ - zielgruppenorientiert
Praxisbeispiele zu belebten und geliebten Frei- und Spielräumen in der Stadt"
- Fachakademie, Rathaus Wien
- Gebietsbetreuung WorkInProgress - Partizipation statt Verdrängung, Einbeziehung marginalisierter Menschen in Planungsprozesse der GB*






Tempelhofer Feld - Beteiligungsprozess

[18. Mai 2016] Übergabe Entwicklungs- und Pflegeplan an Staatssekretär Herr Gabler, Verkehr und Umwelt








Schwanenmarkt - Gesamtplatz und 1. BA Spielplatz, Düsseldorf

[April 2016] Schwerpunkte der Umgestaltung werden klar lesbare räumliche Strukturen sein, die das Ankommen und Zurechtfinden erleichtern und den Nutzenden Verhaltenssicherheit geben. Die Zonierung in unterschiedliche Aktivitätsgrade ermöglicht alters-, bedürfnis- und stimmungsorientierten Aufenthalt sowie nonverbale Kommunikation von "Lass mich in Ruhe" bis "Spiel mit mir". Darüber hinaus sind Bereiche des Rückzugs, für kleinere Gruppe oder individuell, und vielfältige Bewegungsräume und Angebote vorgesehen. Dabei werden die Bedarfe aller Alters- und Bevölkerungsgruppen im Sinne der Teilhabe berücksichtigt.






Leichtbauhalle Tempelhofer Feld, Berlin

[Februar 2016] Gebaut auf dem Vorfeld des ehemaligen Flughafens Tempelhof in Berlin, soll die Leichtbauhalle (Architekt: Gorenflos Architekten) Angebote der kulturellen Bildung und der offenen und sportorientierten Jungend- und Sozialarbeit für Geflohene unterbreiten. planung.freiraum hat ein räumliches Nutzungskonzept entwickelt, das viele unterschiedliche Nutzende und vielfaltige Nutzungen berücksichtigt.




Es integriert dabei auch alters- und geschlechtsspezifische Bed ürfnisse und vielfältige kulturelle Hintergr ünde und ermöglicht soziale Interaktion in unterschiedlichen Raumqualitäten von großz ü gig / luftig / erholsam bis hin zu schutzgebend, umh üllend. Das räumlich flexible Konzept bietet Spielbereiche für Kinder, eine Garten-Oase als zentraler Info- und Treffpunkt sowie Räume für Therapie und Veranstaltungen mit Bühne, Werkstätten, Marktplatz, Sportflächen.


2015
    Mittelbruchzeile 2.BA, Berlin

    [Dezember 2015] Eröffnung






    Schwanenmarkt - Gesamtplatz und 1. BA Spielplatz, Düsseldorf

    [Dezember 2015] Beteiligung






    Elisabeth-von-Thüringen - Gymnasium und Schiller - Gymnasium, Köln

    [November 2015] Im Zuge der baulichen Erweiterung des Elisabeth-von-Thüringen- und des Schiller- Gymnasiums in der Nikolausstraße in Köln - Sülz werden die Schulhöfe und Außenanlagen der Schulen saniert und umgebaut. Klare Strukturen, flexibel nutzbare Elemente und stimmungsvolle Details sind die tragenden Aspekte der Neugestaltung.






    Tempelhofer Feld - Beteiligungsprozess

    [17. Oktober 2015] 2. Raumnutzungswerkstatt






    Tempelhofer Feld - Beteiligungsprozess

    [1. Oktober 2015] Abschlußfest Beteiligungssommer






    Tempelhofer Feld - Beteiligungsprozess

    [20. September 2015] Tag der Felddialoge






    Tempelhofer Feld - Beteiligungsprozess

    [8. September 2015] Rikschatag: auf dem Feld mit Senioren






    Tempelhofer Feld - Beteiligungsprozess

    [August-September 2015] Beteiligungssommer: Wir sind auf dem Feld!






    Gewerbegebäude Friedrichstraße, Berlin

    [Juli 2015] Baugruppe FRIZZ23






    Tempelhofer Feld - Beteiligungsprozess

    [29. Juni 2015] 1. Raumnutzungswerkstatt






    Eröffnung Rehmplätze, Aachen

    [9. Mai 2015] Eröffnung






    3. Preis - Haus der Kirche an St.Marien, Köln

    [März 2015] nichtoffener, anonymer, hochbaulicher und freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb






    Tempelhofer Feld - Beteiligungsprozess

    [März 2015] Bewerbung


    THF Bewerbung



    Sanierung Synagoge Vorplatz, Stuttgart

    [März 2015] eingeladenes Gutachterverfahren


    Synagoge Vorplatz



    Wettbewerb Spielplatz Letteallee

    [Februar 2015] eingeladenes geladenes Gutachterverfahren


    Wettbewerb Letteallee



2014
    eröffnet: Adam - Ries - Grundschule, Berlin - Lichtenberg

    [September 2014]   Mit einem großen Fest wurde Mitte September der neu­ge­stal­te­te Schul­hof der Adam -­ Ries -­ Grund­schu­le in Ber­lin - Lich­ten­berg ein­ge­weiht. Im Mit­tel­punkt der Um­ge­stal­tung lag die Schaf­fung neuer Be­we­gungs- und Sport­An­ge­bo­te für Schü­lerin­nen und Schü­ler von der er­sten bis zur sieb­ten Klasse.


    Adam-Ries-Grundschule

    [→ Adam - Ries - Grundschule ]



    fertiggestellt: Kindernotdienst, Berlin -­ Kreuzberg

    [Juni 2014]   Termingerecht haben wir nach sechs-monatiger Bauzeit den Kin­der­not­dienst in Berlin -­ Kreuz­berg fer­tig­gestellt. Im Mit­tel­punkt unse­rer Ar­beit bei der Um­ge­stal­tung der Frei­flächen stand die Schaf­fung eines Rau­mes, der den Kin­dern, die sich in ei­ner Not­lage be­finden, zu aller­erst Schutz bie­tet und ihnen zu­gleich Orien­tierung gibt.


    Kindernotdienst

    Eine "Insel im Großstadtmeer" - dieses Bild steht - kulturübergreifend - einerseits für Ruhe und Aus­zeit, an­derer­seits auch Lust auf Ent­deckun­gen und Abent­euer. Der mit kla­ren Struk­tu­ren ge­stal­te­te Raum er­leich­tert den Kin­dern das An­kom­men und Zu­recht­fin­den in der neu­en Um­ge­bung, bie­tet ih­nen Schutz und Orien­tie­rung und er­mög­licht aber auch Be­we­gung, Rück­zug, Inter­aktion, Kom­muni­ka­tion und Aufenthalt.
    Die lesbare Zonierung der Freiflächen in unterschiedliche Aktivitätsgrade ist ein Angebot an alle Al­ters­grup­pen, Mäd­chen und Jun­gen, je nach Stim­mung und Be­dürf­nis, die­sen Raum zu er­kun­den und sich dort wohl zu fühlen.

    [→ Kindernotdienst ]



2013
    2. Preis: Re­ali­sie­rungs­wett­be­werb mit städ­te­bau­li­chem / land­schafts­pla­ne­ri­schem Ideen­wett­be­werb "Tech­Campus" in Re­gens­burg

    [April 2013]   In Zusammenarbeit mit Reinhard Angelis, Planung Architektur Ge­stal­tung ha­ben wir den 2. Preis beim Re­ali­sie­rungs­wett­be­werb mit städ­te­bau­li­chem / land­schafts­pla­ne­ri­schem Ideen­wett­be­werb für den Tech­Cam­pus auf dem Ge­län­de der ehe­ma­li­gen Ni­be­lun­gen­ka­ser­ne in Re­gens­burg gewonnen.


    Wettbewerb Regensburg

    Mit der Räumung der ehemaligen Nibelungenkaserne wurde die Stadt Regensburg Ei­gen­tü­me­rin die­ses rund 35 ha großen Are­als, das zen­trums­nah di­rekt ne­ben dem Hoch­schul­cam­pus liegt und Hoch­schu­le, Uni­ver­si­tät, Kli­ni­kum so­wie den Bio­Park mit­ein­an­der ver­bin­det. Der Be­bau­ungs­plan für die­ses Ge­lä­nde sieht ei­ne Vier­tei­lung in Ent­wick­lungs­flä­chen für Woh­nen und ei­nem tech­no­lo­gie-orien­tier­tem Ge­wer­be­ge­biet so­wie große zu­sam­men­hän­gen­de Grün­flä­chen für die Ver­net­zung der um­lie­gen­den Stadt­quar­tie­re und der An­sied­lung ei­ner großen be­rufs­bil­den­den Schule vor.
    Ziel des Wettbewerbs war es, das Areal mit neuen bedarfsgerechten Nutzungen zu füllen, zu ord­nen und in die be­ste­hen­den Struk­tu­ren ein­zu­bin­den. Zu­dem sol­len die Ge­wer­be­flä­chen zu ei­nem hoch­wer­ti­gen Tech­no­lo­gie­park (Tech­Campus) ent­wickelt wer­den, ein Inn­o­va­tions­zen­trum ge­baut und die öf­fent­li­chen Grün­zü­ge zwi­schen Ge­wer­be und Woh­nen und der Ver­net­zung mit den an­gren­zen­den Quar­tie­ren ge­plant werden.




    Naturstein-Preis 2013: Nominierung der "Gedenkstätte für die ermordeten Wiesbadener Juden"

    [April 2013]   Die Jury des Deutschen Naturstein-Preises nominierte die "Ge­denk­stätte für die er­mor­de­ten Wies­ba­de­ner Ju­den" als her­aus­ra­gen­des Pro­jek­t für den Na­tur­stein-Preis 2013. Die Be­kannt­ga­be der Sie­ger fin­det auf der "Stone+tec" in Nürn­berg am 29. Mai 2013 statt.


    Natursteinpreis

    Bei der Jurysitzung für den Deutschen Natursteinpreis 2013 wurde die Ge­denk­stätte für die er­mor­de­ten Wies­ba­de­ner Ju­den als ei­nes von drei her­aus­ra­gen­den Na­tur­stein-Pro­jek­ten in der Ka­te­go­rie "Land­schafts­bau und Frei­raum­ge­stal­tung" no­mi­niert. Da­ne­ben wur­den wei­te­re zwölf Pro­jek­te in den Ka­te­go­rien "Öf­fent­liche Ge­bäu­de und Ge­wer­be­bau­ten", "Ein- und Mehr­fa­mi­lien­häu­ser" und "Mas­sive Bau­tei­le und Bau­en im Betand" bekannt ge­ge­ben. Die Preis­ver­leih­ung des alle zwei Jahre statt­fin­den­den Deut­schen Na­tur­stein­prei­ses fin­det im Rah­men der Na­tur­stein­mes­se "Stone+tec" in Nürn­berg statt.
    Wir freuen uns über diese Nomierung und fiebern jetzt dem 29. Mai entgegen …

    [→ Gedenkstätte ]



    Anerkennung: Wettbewerb "Neustrukturierung am Bezirksklinikum Mainkofen"

    [Februar 2013]   Unter Federführung des Architekturbüro "Rauh Damm Stil­ler Part­ner Pla­nungs­ge­sell­schaft" ha­ben wir beim Wett­be­werb "Neu­struk­tu­rie­rung am Be­zirks­kli­ni­kum Main­ko­fen" ei­ne An­er­ken­nung erhalten.


    Wettbewerb Mainkofen

    Umstrukturierungen in der medizinischen Versorgung aber auch veraltete Standards, un­zweck­mäßige Funk­tions­ein­hei­ten und lan­ge We­ge für Per­so­nal und Pa­tien­ten ma­chen ei­ne Neu­ord­nung des 1911 er­rich­te­ten und mehr­mals er­wei­te­ten Kli­ni­kums in Nieder­bayern not­wen­dig. Auf­ga­be des Wett­be­werbs war es, die Ge­samt­an­la­ge in Hin­sicht auf bes­se­re pa­tien­ten­orien­tier­te Be­din­gun­gen, Or­ga­ni­sa­tion und Wirt­schaft­lich­keit zu mo­der­ni­sie­ren und teil­wei­se bau­lich neu aus­zu­richten.
    Zusammen mit "Rauh Damm Stil­ler Part­ner Pla­nungs­ge­sell­schaft" freuen wir uns über die An­er­ken­nung bei die­sem Wettbewerb.




2012
    Auszeichnung für den Letteplatz

    [Oktober 2012]   Im Rahmen des internationalen Kongresses "Städtische Energien" in Berlin wur­de der Lette­platz mit dem Na­tio­na­len Preis für in­te­grie­rte Stadt­ent­wick­lung und Bau­kul­tur "Stadt bauen. Stadt leben." aus­ge­zeich­net.


    Stadt bauen Stadt leben 2012

    Der alle drei Jahre vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ver­lie­he­ne Preis zeich­net bei­spiel­haft rea­li­sier­te Pro­jek­te aus, die inno­va­ti­ve Bei­trä­ge zu ei­ner so­zial ge­rech­ten Stadt­ge­sell­schaft, ei­ner öko­lo­gisch nach­hal­ti­gen und öko­no­misch er­folg­rei­chen Stadt­ent­wick­lung lie­fern und ei­ne Wei­ter­ent­wick­lung vom Pi­lot­fall zum Re­gel­fall an­re­gen. Sie sol­len Ant­wor­ten auf die Her­aus­for­de­run­gen des demo­gra­fi­schen, öko­lo­gi­schen und öko­no­mi­schen Wan­dels ge­ben. (aus: "Stadt bauen. Stadt leben.", her­aus­ge­ge­ben vom Bun­des­mi­ni­ste­rium für Ver­kehr, Bau und Stadt­ent­wick­lung)
    Ausgezeichnet wurde der Letteplatz in Ber­lin -­ Rei­nicken­dorf in der Ka­te­go­rie "Gebäude und Stadt­raum".

    [→ Letteplatz ]



    gewonnen: Mittelbruchzeile!

    [September 2012]   Mit unserem Entwurf "vor der Tür und auf dem Weg" haben wir den Ideen­wett­be­werb zur Um­gestal­tung der Mit­tel­bruch­zei­le in Ber­lin -­ Rei­ni­cken­dorf ge­won­nen. Der Bau­be­ginn für den er­sten Bau­ab­schnitt ist für Früh­jahr 2013 ge­plant, die Fer­tig­stel­lung soll ein Jahr spä­ter erfolgen.


    Mittelbruchzeile

    Mit der Umgestaltung der Mittelbruchzeile entsteht eine Atmosphäre von "Land­schaft vor der Tür und am We­ges­rand", die un­ter Be­rück­sich­ti­gung al­ters­spe­zi­fi­scher, ge­ne­ra­tions­über­grei­fen­der Bedürf­nis­se zu Er­ho­lung, Kom­muni­ka­tion, Be­we­gung, Spiel und Be­geg­nung ein­lädt. Als Brü­cken und Ste­ge ge­stal­te­te We­ge ver­we­ben die bei­den flan­kie­ren­den Haupt­we­ge mit­ein­an­der und glie­dern das Ge­biet in pro­gram­ma­ti­sche Fel­der.
    Ein an ei­ne eis­zeit­li­che Rin­ne er­in­nern­der sti­li­sier­ter Fluß­lauf mä­an­dert durch den Raum und schafft ei­ne op­ti­sche Ver­bin­dung zwi­schen den un­ter­schied­li­chen Stim­mun­gen, Ak­tions- bzw. In­ter­ak­tionsräu­men. An den Schnitt­punk­ten der Mit­tel­bruch­zei­le mit den an­lie­gen­den Straßen­räumen ent­ste­hen als Or­te der Wege­ver­knüp­fung Treff­punk­te, an die sich Spiel­orte an­schließen. Die Treff­punk­te wer­den von Bän­ken be­glei­tet, so dass an ganz unter­schied­li­chen Or­ten, mit ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven und Stim­mun­gen Be­ob­ach­ten, Tref­fen, Ver­wei­len usw. möglich sind.